Gimritzer Damm wird für Verkehr vorzeitig freigegeben

Halle (Saale), 20. Oktober 2017 – Der Gimritzer Damm zwischen Rennbahnkreuz und Saaleaue wird vier Wochen eher als geplant wieder freigegeben. Damit ist der Ausbau der Gleisanlagen, Fahrbahnen, Fuß- und Radwege im Rahmen des Fluthilfeprogrammes fertiggestellt. Die Komplexmaßnahme umfasste den Ausbau des gesamten Straßenzuges zwischen Rennbahnkreuz und der Heideallee nördlich des Knotenpunktes Weinbergweg/Walter-Hülse-Straße. Bis Ende November werden noch Pflaster- und Oberbodenarbeiten sowie Leitungsverlegungen in den Anpassungsbereichen am Rennbahnkreuz, der Mansfelder Straße und der Straße Zur Saaleaue durchgeführt und es  werden noch 39  Bäume zwischen Straße und Gleisanlagen gepflanzt.

Aufgrund des Hochwassers im Jahr 2013 traten zum Teil erhebliche Schädigungen im Untergrund der vorhandenen Gleisanlagen, Straßen und Wege ein, die bereits zu Setzungen führten. Um die eingetretenen Schädigungen zu beseitigen, wurde der Straßenzug zwischen Rennbahnkreuz und der nördlichen Einmündung der Halle-Saale-Schleife abschnittsweise erneuert.

Begonnen wurde mit der westlichen Richtungsfahrbahn bis Rennbahnkreuz, die bereits im April dieses Jahres wieder dem Verkehr übergeben werden konnte. Im Juni begannen die Arbeiten des aktuellen Abschnitts. Zuerst wurden die Gleisanlagen in den Sommerferien erneuert. Pünktlich zum Schulbeginn am 10. August konnte in sechswöchiger Bauzeit die Straßenbahn wieder in Betrieb gehen. Im Anschluss erfolgte der Ausbau der östlichen Richtungsfahrbahn Richtung Heide.

Im Schatten der Straßenarbeiten  wurden zwei große Abwasserdruckleitungen, eine Trinkwasserhauptleitung und ein Regenwasserkanal, Strom- und Gasleitungen erneuert.

Zahlen und Fakten:

  • 570 Meter Gleise wurden verlegt
  • Haltestelle Rennbahnkreuz-Nord wurde barrierefrei errichtet
  • 3500 Quadratmeter Fahrbahn und etwa 800 Quadratmeter Nebenfläche wurden erneuert
  • eine neue Lichtsignalanlage am Knotenpunkt Gimritzer Damm/Zur Saaleaue modernisiert
  • 13 Straßenlaternen erneuert
  • Kosten Anlagen Straßenbahn: 2,5 Millionen Euro
  • Kosten Straßen- und Wegebau: 1,5 Millionen Euro

Wie geht es weiter?

Im kommenden Jahr werden die Bauarbeiten fortgeführt. Ab April 2018 soll mit dem Bau der neuen stadteinwärtigen Richtungsfahrbahn zwischen der Einmündung Zur Saaleaue und der Heideallee begonnen werden. Für den Zeitraum von Ende Juni bis Oktober ist eine Vollsperrung für den Straßenbahnverkehr notwendig, die zur Erneuerung der Gleisanlagen und zum Neubau des Verknüpfungspunktes Gimritzer Damm erforderlich ist. Parallel dazu wird bereits die östliche Richtungsfahrbahn in diesem Abschnitt ausgebaut.

Im Schatten dieser Baumaßnahmen verlegt die Hallesche Wasser und Stadtwirtschaft in der Heideallee im kommenden Jahr große Abwasserkanäle und Trinkwasserleitungen. Zudem wird im nächsten Jahr auch der Weg entlang der Brunnengalerie erneuert.

Der Abschnitt Heideallee ist Teil des Programms STADTBAHN Halle. Die Verkehrsbauarbeiten werden im Jahr 2019 durchgeführt, nachdem ein großer Teil der unterirdischen Leitungssysteme bereits im Jahr 2018 verlegt werden. Schwerpunkt in diesem Abschnitt ist der phasenweise Umbau des Knotenpunktes Weinbergweg zu einem leistungsfähigen und verkehrssicheren Kreisverkehrsplatze mit direkter Anbindung des Technologieparks Weinberg Campus.

Wesentliches Merkmal des neu gestalteten Straßenzuges  zwischen Rennbahnkreuz und Heideallee ist die Neupflanzung einer mehrreihigen Baumallee.  Dadurch wird der Charakter der Heideallee bis zum Rennbahnkreuz weitergeführt.

Das Vorhaben Ausbau Gimritzer Damm wird in allen Teilen im Herbst 2019 abgeschlossen sein und kostet etwa 27 Millionen Euro. 

 

Benutzeranmeldung

Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.